Wie geht Schönheit von Innen?

Kräftiges Haar – starkes Immunsystem – viel Energie

Wie geht Schönheitspflege von innen?

Wahre Schönheit kommt von innen“, sagt der Volksmund. Und das stimmt tatsächlich im doppelten Sinne, denn gesunde, glatte Haut, feste Nägel und glänzendes Haar lassen auf einen gesunden Organismus schließen. Diese Pracht ist zwar auch erblich erworben, jedoch nicht nur. Lebenswichtige Aminosäuren, die Bausteine von Eiweiß, halten Haut und Haarzustand im Gleichgewicht und fördern ihre Festigkeit.

Was macht der Körper, wenn er zu wenig von diesem lebenswichtigen Baustein hat?

Bei Eiweißmangel beginnt der Körper zuerst einmal die gespeicherten Proteine aus den Körpergeweben abzuziehen. Dabei bedient er sich bevorzugt an den Vorräten, die nicht akut zur Lebenserhaltung benötigt werden. Dazu gehören Haut, Haare, Nägel und Muskulatur. Denn sind die nicht gut in Schuss, leben wir trotzdem weiter.

Durch den Mangel erschlafft das Bindegewebe und die Haut wird dünn und empfindlich.

Es kommt zu Heißhunger, Wasseransammlungen im Körper und die Anfälligkeit für Infekte steigt.

Außerdem droht Haarausfall, Muskulatur baut sich ab und die Knochensubstanz und der Schlaf leiden.

Selbst unsichtbare Faktoren werden spürbar. Müdigkeit macht sich breit, die Stimmung ist gedrückt und das Nervenkostüm besonders sensibel.

Wie kann es zu einem Eiweißmangel kommen?

Studien haben gezeigt, dass die Proteinzufuhr bei älteren Menschen häufig nur bei circa 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht liegt. Wir brauchen jedoch circa 1,5 – 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht.  Die Eiweißverwertung im Darm arbeitet mit zunehmendem Alter nicht mehr optimal. Anders als zum Beispiel Fett kann der Mensch Eiweiß nicht lange speichern. Daher ist eine regelmäßige, proteinhaltige Nahrung so wichtig.

Auch durch Stress geht viel Eiweiß verloren

Um den Stress zu bewältigen, holt sich das Gehirn die Aminosäuren, um sie in Energie umzuwandeln. Das hat für den Körper Priorität. Stehen zu wenig von den Aminosäuren zur Verfügung, beginnt ein Teufelskreis. Denn Dopamin und Noradrenalin sind Antriebshormone, die ebenfalls aus einem Eiweißbaustein gebildet werden. Herrscht ein Mangel, fehlt der Antrieb schon morgens beim Aufstehen, der ganze Tag fällt schwer und das Stressempfinden steigt.

Was sind wertvolle Eiweißquellen?

Wir können schon einmal vorwegnehmen: „Das Beste aus der Kuhmilch“ gehört nicht dazu. Kuhmilch ist heutzutage kein frisches Lebensmittel mehr. Häufig kommt sie pasteurisiert und ultrahocherhitzt auf den Markt. Aus der Massentierhaltung kann sie außerdem Hormone, Antibiotika und sonstige Medikamente und Pestizidrückstände gleich mitliefern.

Da steckt doch eindeutig mehr brauchbares in einem Ei, und zwar circa 15 Gramm Eiweiß.

Bekannte und gute Eiweißquellen sind zudem zum Beispiel:

  • Thunfisch, Lachsfilet oder Putenfleisch
  • Es geht auch pflanzlich: Quinoa, Amaranth, Spirulina-Algen, Buchweizen, Chia Samen.
Weil es wirklich wichtig ist: So wird Eiweiß auf dem Teller zum „basenreichen“ Genuss!

Süß-Sauer bekommt eine völlig neue Bedeutung

Es gibt Grundbegriffe, die Ihnen die Zusammenstellung einer basenbildenden Ernährung erleichtern und die Sie sich einfach merken können. Die erste Erinnerungsstütze lautet „Süß macht Sauer“.

Alle Speisen, die über viel Zucker verfügen, erhöhen die Säuren in Ihrem Körper. Dazu zählen auch sogenannte leere Kalorien, in zum Beispiel Weißbrot, Nudeln aus glattem Weizenmehl, geschältem Reis, in gebratenen Kartoffeln, Zucker und natürlichen Süßungsmitteln (Agavendicksaft, Honig, Vollrohrzucker, Ahornsirup,…). Auch Eiweiß erhöht die Säuren; dann, wenn Sie es ohne vitalstoffreiche Zutaten essen.

Sauer macht nicht nur lustig, sondern auch basisch!

Ja ganz richtig, viele saure Speisen fördern die Bildung von Basen im Körper. Allen voran die Zitrone! Auch die Tomate, trotz ihrer enthaltenen Säure ist, wenn sie im Verdauungstrakt ankommt, basisch. Dazu kommen Kräuter, vitalstoffreiche Zutaten, die das pure Leben in Form von Vitalstoffen enthalten, wie zum Beispiel Beeren, verschiedenste Gemüsesorten und Wasser. Hier ist die Wahl des Wassers wichtig: Kohlensäure macht sauer, stilles Wasser hingegen fördert Basen bzw. verhält sich neutral.

Das Ziel ist es, trotz einer eiweißreichen Ernährung, die Basen in Ihrem Körper zu unterstützen. Wie das funktioniert? Hier noch einmal zusammengefasst:


Eiweißreiche Kost und Säure-Basen-Balance? So gelingt’s!

  • Essen Sie wie oben beschrieben ausreichend Eiweiß an jedem Tag!
  • Kombinieren Sie Eiweiß immer mit ausreichend Vitalsoffen aus Obst, Gemüse und Kräutern.

Beispiele: Magerquark mit Beeren, Eierspeise mit Kräutern und Gemüse, …

  • Trinken Sie ausreichend! Vorwiegend stilles Wasser und Kräutertees. Dies hilft Ihrem Säure-Basen-Haushalt auf die Sprünge.
  • Wenn Sie naschen oder gesüßte Getränke zu sich nehmen, dann immer unmittelbar nach einer Mahlzeit, so bleibt auch Ihr Blutzuckerspiegel in Balance.
  • Leere Kalorien, wie Sie in Produkten aus glatten hellen Mehlen, geschältem Reis und in Gebratenem (Bratkartoffeln, Steak, …) stecken, können und sollten Sie vermehrt links liegen lassen.
  • Ergänzen Sie Ihre Ernährung durch Mineralstoffe, Spurenelemente und die extra Portion Vitamine. Achten Sie dabei auf Bio-Qualität und dass die Produkte gut bioverfügbar sind.

Ideen für das Frühstück und den Snack zwischendurch


Eiweiß-Pancakes

Nährwert für 5 kleine Pancakes: circa 7,3 g Kohlenhydrate, 9,5 g Eiweiß, 2,2 g Fett

Zutaten für 5 kleine Pancakes:

2 Eiweiß

3 EL Milch (z. B Kokosmilch)

½ TL Backpulver

10 g Weizenvollkornmehl

30 g Eiweißpulver Vanille

Das Proteinpulver mit dem Vollkornmehl und dem Backpulver in eine kleine Schüssel geben, mischen und anschließend Eiweiß und Milch unterrühren. Den Teig in einer beschichteten und gefetteten Pfanne (z. B. Kokosfett) bei mittlerer Hitze zu Pfannkuchen backen. Dabei je 1 EL Teig in die Pfanne geben und leicht auseinander drücken. Sobald der Teig Blasen bekommt, einmal wenden.

Lightshake mit Chia Samen

Zutaten für zwei Portionen

250 ml Mandelmilch oder Eiweißshake (z. B. Schokoladegeschmack)

2 Esslöffel Chia Samen

1/2 Tasse Himbeeren

Erythrit nach Geschmack

Verrühren Sie Mandelmilch oder Eiweißshake mit den Chia Samen und dem Erythrit. Lassen Sie die Mixtur etwa 10 bis 15 Minuten stehen, so können die Chia Samen quellen. Danach noch einmal umrühren und mit den Himbeeren anrichten.

Wichtig: Wenn Sie Chia Samen mit Flüssigkeit vermengen, rühren Sie mindestens 20 Sekunden, damit verteilen sie sich gut und bilden keine Klumpen. Trinken Sie ausreichend.

Verdauungsprofi Zimtquark

Das „älteste Gewürz der Welt“, fördert den Appetit und die Verdauung, lindert das Völlegefühl und wird mit einer Erhöhung des Insulinspiegels und einer verbesserten Glukose-Aufnahmefähigkeit in Verbindung gebracht. Wir empfehlen Ceylon-Zimt!

Ab einer Menge von einem Gramm entfaltet Zimt seine positive Wirkung für unseren Organismus. Das ist in etwa ein halber gestrichener Teelöffel.

  1. Nehmen Sie 500 g Magerquark.
  2. Fügen Sie etwa 50 ml Wasser oder abgekühlten Ingwertee hinzu.
  3. Süßen Sie mit einer kleinen Menge Stevia oder Erythrit.
  4. Streuen Sie einen halben Teelöffel Zimt darüber.

Für den Abend

Während wir schlafen ist der Körper fleißig: nun findet die Regeneration und der Neuaufbau von Körperzellen statt und dafür benötigt er Eiweißbausteine.

Zu dieser Zeit ist die Fettverbrennung auf einem hohen Level aktiv.

Mediterraner Kräuter-Lupinen-Quark

Für die extra Portion Eiweiß mischen Sie etwas Magerquark (Bio-Qualität) mit Kräutern Ihrer Wahl, z.B. Lavendel oder Oregano, Pfeffer und Salz und fügen dem Ganzen je nach Menge Lupinenmehl hinzu.

Auf 250 g Magerquark ca. ein bis zwei Esslöffel Lupinenmehl. Dieses Rezept schmeckt hervorragend mit Eiweißbrot.

Hashimoto – Gängige Therapien und was Sie Zuhause tun können

Hashimoto – Gängige Therapien und was Sie Zuhause tun können

Sie sieht aus wie ein Schmetterling, sitzt im Hals und Ihre Hormone sind in jeder Zelle unseres Körpers aktiv. Schilddrüsenhormone sorgen z. B. dafür, dass das, was wir essen in verwertbare Energie umgewandelt und den Körperzellen zur Verfügung gestellt wird. Sie...

Natürlich den Blutdruck senken – ohne Medikamente

Natürlich den Blutdruck senken – ohne Medikamente

Bluthochdruck hat sich in den vergangenen Jahren zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Knapp jeder dritte leidet in Deutschland unter einem zu hohen Blutdruck. In den meisten Fällen werden die Patienten mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt, ohne vorher...

Wie Sie Umweltgifte sanft aus dem Körper leiten

Wie Sie Umweltgifte sanft aus dem Körper leiten

Schadstoffe raus – neue Energie rein Wie Sie Umweltgifte sanft aus dem Körper leiten Umweltgifte sind allgegenwärtig. Egal ob über Pestizide in unseren Lebensmitteln, durch hormonähnliche Substanzen in unserer Kosmetik oder durch Schadstoffe der Luft. “Freie...

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können Störende Wassereinlagerungen sind weit verbreitet. Dabei muss es sich nicht immer um eine schwere Form auf Basis einer organischen Erkrankung handeln. Häufig wird das Anschwellen der Finger, Fußknöchel...

Mühelos abnehmen mit einem aktiven Stoffwechsel – Teil 1

Mühelos abnehmen mit einem aktiven Stoffwechsel – Teil 1

Mühelos abnehmen mit einem aktiven Stoffwechsel – Teil 1 Einige Menschen leiden an einem äußerst schwerfälligen Stoffwechsel, was es sehr schwer macht sein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Die gute Nachricht: Es gibt viele einfache Tricks, die sich leicht in den Alltag...

Der Darm, unser 2. Gehirn

Der Darm, unser 2. Gehirn

Der Darm, unser 2. Gehirn Darmbakterien; wir können sie als Freunde bezeichnen oder als äußerst fleißige Mitarbeiter. Wir leben in Symbiose mit ihnen, bieten ihnen Lebensraum und sie tun alles, was nötig ist, um ihre Umwelt zu erhalten. Darmbakterien ergänzen sogar...

Alibi-Diagnose „Arthrose“

Alibi-Diagnose „Arthrose“

Alibi-Diagnose „Arthrose“ Die Diagnose „Arthrose“ ist schnell gestellt, wenn Gelenke schmerzen. Eine altersbedingte Abnutzung der Gelenke scheint ja auch logisch, und wenn etwas schmerzt, muss es ruhen. Muss es? Mehr und mehr belegen Studien den positiven Einfluss von...

Anti-Aging für die Zellen: 5 Tipps für die Pflege Ihrer Telomere

Anti-Aging für die Zellen: 5 Tipps für die Pflege Ihrer Telomere

Unsere DNA ist nicht nur unser genetischer Fingerabdruck – sie ist auch unser Verteidigungssystem. Wie die versiegelten Kappen am Ende von Schnürsenkeln, schützen die Endkappen unserer Chromosomen, die Telomere, unsere Chromosomen davor unbrauchbar zu werden. Denn...

Mit der Natur als Vorbild kann der Mensch nicht viel falsch machen.

"Ob ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt, Kalzium aus der Rotalge oder Magnesium aus dem reinen Meerwasser Islands. Die Jungbrunnen-Produktwelt überzeugt uns nicht nur mit Ihren Produkten, sondern auch mit Ihrem Konzept.

Das beste aus der Natur in komprimierter Form. 100% natürlich, mit höchster Bioverfügbarkeit und aus deutscher Produktion – diese Produkte sind ein echter Gesundheitstipp und sollten daher kein Geheimnis bleiben."