Karpaltunnelsyndrom – Wie Sie eine OP vermeiden

Karpaltunnelsyndrom – Wie Sie eine OP vermeiden

Für viele Menschen, deren Hände tagtäglich über die Tastatur sausen, Klavier spielen oder stark beugende Bewegungen ständig wiederholen, ist das Karpaltunnelsyndrom nicht nur ein Wortgebilde. Betroffene können die Auswirkungen klar benennen. Empfindungslosigkeit oder Taubheit in Verbindung mit nadelstichartigen Schmerzen und Kribbeln. Ganz schön anstrengend, sind unsere Hände doch ständig im Gebrauch, „Werkzeug“ und Sinnesorgan zugleich. Damit sind solche Symptome einfach unangenehm und vor allem mühsam, zumal die meisten Therapieansätze den Zustand der Muskeln, Sehnen und Faszien nicht berücksichtigen.
[/av_textblock]

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ av_uid=’av-263lr8m‘ admin_preview_bg=“]

Wie entsteht das Karpaltunnelsyndrom?

Der Karpaltunnel liegt an der Handwurzel. Wenn dieser nun durch ständig beugende Bewegungen des Handgelenkes überfordert wird und sich verengt, haben die hindurch laufenden Sehnen und Nerven zu wenig Platz. Der Mittelnerv (Nervus medianus) steht sprichwörtlich unter Druck, dies verursacht unter anderem die leidigen Schmerzen.

An der Stelle, an der zu wenig Raum ist, entsteht eine Stauung und der Druck wird spürbar. Sie können sich dies wie eine Engstelle an einer Stadtautobahn vorstellen – ist zu wenig Platz, gibt es zu wenige Spuren für den aufkommenden Verkehr, er kommt zum Erliegen.

In diesem Fall sind es das Blut und die Gewebsflüssigkeiten, die an dieser Stelle nicht mehr ungehindert fließen können. Damit werden die Region und der Mittelnerv im Handgelenktunnel nicht mehr ausreichend genährt und Zellen sterben ab.

Fakten zum Thema Karpaltunnel

  • Etwa zehn Prozent der Erwachsenen sind betroffen.
  • Frauen dreimal so häufig als Männer.
  • Wer oft Fahrrad fährt, belastet die Handgelenke besonders. Handwerkliche Berufe, insbesondere Diabetiker und Schwangere sind häufiger betroffen.
  • Beschwerden machen sich oft nachts und nach dem Aufwachen bemerkbar.
  • Durch das Ausschütteln der Hände gelingt meistens eine leichte Linderung der Empfindungsstörungen.
  • Bleibt das Karpaltunnelsyndrom unbehandelt, können entstandene Schäden dauerhaft sein.
  • Schmerzen, in Verbindung mit einem Karpaltunnelsyndrom, entstehen durch
  • Die Ursache sind Überbelastungen, die auf das Handgelenk und die umliegende Muskulatur wirken, durch sich ständig wiederholende ungünstige Bewegungen.
  • Eine Operation beseitigt die Ursachen nicht.

Karpaltunnel Therapie mit Haken!

In den meisten Fällen wird nicht die Ursache behoben, sondern entzündungshemmende Medikamente verschrieben und eine Schiene zur Stabilisierung des Handgelenks in der Nacht. Bei besonders hartnäckigen Symptomen werden chirurgische Maßnahmen eingesetzt. Dabei kommen die ganzheitlichen Therapien auch mal zu kurz. Da der Bewegungsradius eingeschränkt ist, kann er durch Massage und Bewegung erweitert werden. Gewebsflüssigkeiten werden in Bewegung gebracht. Neben den Muskeln und Bändern sind es auch die Faszien (das Bindegewebe), die verkürzen und nur noch eingeschränkt beweglich sind.

Außerdem spielt das Trink- und Essverhalten eine große Rolle bei der Gelenkgesundheit.

Selbsthilfe beim Karpaltunnelsyndrom

Selbstmassage mit der Faszienrolle

Die Faszien ausmassieren, besser gesagt ausrollen, mit der Faszienrolle und oder dem Ball. Dadurch werden auch Gewebsflüssigkeiten in Bewegung gebracht und das fördert die Durchblutung.

Rollen Sie mit kreisenden Bewegungen Ihr Handgelenk auf beiden Seiten aus und spüren Sie, wo die Schmerzpunkte liegen. Bleiben Sie dort und intensivieren Sie die kreisenden Bewegungen.

Dehnübungen gegen das Karpaltunnelsyndrom

Kommen Sie in den Vierfüßlerstand und positionieren Sie Ihre Arme so, dass die Fingerspitzen zum Körper schauen und die Innenseite der Unterarme nach vorne. Diese Übung lässt sich auch im Stehen an einem Tisch ausführen. Halten Sie die Dehnung 5 bis 10 Atemzüge.

Wichtig! Damit die Übungen nicht übertrieben werden und da der Bereich im Handgelenk sehr empfindsam und auch fragil ist, lohnt es sich, für eine passende Übungsabfolge anfangs mit einem Experten zu üben.

Helfen Sie Ihrem Körper sich von Entzündungszellen zu befreien

Ausreichend Trinken und weniger zuckerhaltige Nahrungsmittel, dafür mehr Obst und Gemüse sowie weniger säurebildende Nahrungsmittel können einen Rückgang der Entzündung begleitend unterstützen.

Säure-Basen-Überblick: Das macht Sie basisch

  • Vitalstoffe: Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe
  • Entspannung
  • ausreichend Bewegung
  • ausreichend Wasser trinken
  • Eiweiß nur in Kombination mit Vitalstoffen, zum Beispiel aus Superfoods oder Kräutern
  • wenige Kohlenhydrate
  • Rohkost oder in Dampf bzw. Wasser gegarte Nahrungsmittel
  • Gebratenes lieber vermeiden

Omega-3-Fettsäuren

Die gesunden Wirkungen dieser Vitalstoffe stellt heute niemand mehr infrage. Da sie auch entzündungshemmend wirken, kann eine erhöhte Aufnahme Arthrose entgegenwirken. Versuchen Sie Öle und ölhaltige Lebensmittel, die gute Omega-3-Fettsäure Lieferanten sind, in Ihren Speiseplan einzubauen. Dazu gehören zum Beispiel Olivenöl, Rapsöl, Hanföl, Algenöl, Avocado, Walnüsse, Fischöl und Kokosfett, um dauerhaft von dem positiven Effekt zu profitieren. Gelingt das nur teilweise, können Sie auch auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Hashimoto – Gängige Therapien und was Sie Zuhause tun können

Hashimoto – Gängige Therapien und was Sie Zuhause tun können

Sie sieht aus wie ein Schmetterling, sitzt im Hals und Ihre Hormone sind in jeder Zelle unseres Körpers aktiv. Schilddrüsenhormone sorgen z. B. dafür, dass das, was wir essen in verwertbare Energie umgewandelt und den Körperzellen zur Verfügung gestellt wird. Sie...

Natürlich den Blutdruck senken – ohne Medikamente

Natürlich den Blutdruck senken – ohne Medikamente

Bluthochdruck hat sich in den vergangenen Jahren zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Knapp jeder dritte leidet in Deutschland unter einem zu hohen Blutdruck. In den meisten Fällen werden die Patienten mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt, ohne vorher...

Wie Sie Umweltgifte sanft aus dem Körper leiten

Wie Sie Umweltgifte sanft aus dem Körper leiten

Schadstoffe raus – neue Energie rein Wie Sie Umweltgifte sanft aus dem Körper leiten Umweltgifte sind allgegenwärtig. Egal ob über Pestizide in unseren Lebensmitteln, durch hormonähnliche Substanzen in unserer Kosmetik oder durch Schadstoffe der Luft. “Freie...

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können

Was Sie auf natürliche Weise gegen Wassereinlagerungen tun können Störende Wassereinlagerungen sind weit verbreitet. Dabei muss es sich nicht immer um eine schwere Form auf Basis einer organischen Erkrankung handeln. Häufig wird das Anschwellen der Finger, Fußknöchel...

Mühelos abnehmen mit einem aktiven Stoffwechsel – Teil 1

Mühelos abnehmen mit einem aktiven Stoffwechsel – Teil 1

Mühelos abnehmen mit einem aktiven Stoffwechsel – Teil 1 Einige Menschen leiden an einem äußerst schwerfälligen Stoffwechsel, was es sehr schwer macht sein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Die gute Nachricht: Es gibt viele einfache Tricks, die sich leicht in den Alltag...

Der Darm, unser 2. Gehirn

Der Darm, unser 2. Gehirn

Der Darm, unser 2. Gehirn Darmbakterien; wir können sie als Freunde bezeichnen oder als äußerst fleißige Mitarbeiter. Wir leben in Symbiose mit ihnen, bieten ihnen Lebensraum und sie tun alles, was nötig ist, um ihre Umwelt zu erhalten. Darmbakterien ergänzen sogar...

Alibi-Diagnose „Arthrose“

Alibi-Diagnose „Arthrose“

Alibi-Diagnose „Arthrose“ Die Diagnose „Arthrose“ ist schnell gestellt, wenn Gelenke schmerzen. Eine altersbedingte Abnutzung der Gelenke scheint ja auch logisch, und wenn etwas schmerzt, muss es ruhen. Muss es? Mehr und mehr belegen Studien den positiven Einfluss von...

Anti-Aging für die Zellen: 5 Tipps für die Pflege Ihrer Telomere

Anti-Aging für die Zellen: 5 Tipps für die Pflege Ihrer Telomere

Unsere DNA ist nicht nur unser genetischer Fingerabdruck – sie ist auch unser Verteidigungssystem. Wie die versiegelten Kappen am Ende von Schnürsenkeln, schützen die Endkappen unserer Chromosomen, die Telomere, unsere Chromosomen davor unbrauchbar zu werden. Denn...

Mit der Natur als Vorbild kann der Mensch nicht viel falsch machen.

"Ob ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt, Kalzium aus der Rotalge oder Magnesium aus dem reinen Meerwasser Islands. Die Jungbrunnen-Produktwelt überzeugt uns nicht nur mit Ihren Produkten, sondern auch mit Ihrem Konzept.

Das beste aus der Natur in komprimierter Form. 100% natürlich, mit höchster Bioverfügbarkeit und aus deutscher Produktion – diese Produkte sind ein echter Gesundheitstipp und sollten daher kein Geheimnis bleiben."